Hoi!

Wir sind die Jungen Grünen im Kanton Aargau, eine politische Bewegung aus jungen Menschen, die sich für eine ökologische und soziale Zukunft einsetzen. Wir stehen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen genauso wie für gesellschaftlichen Zusammenhalt, Offenheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit ein. Wir kämpfen für ein konsequentes Umdenken in Wirtschaft und Gesellschaft. Wir hinterfragen Machtverhältnisse, insbesondere zwischen Geschlechtern, kritisch und setzen uns gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Rassismus ein. Wir sind eine antikapitalistische, gesellschaftsliberale, pazifistische und basisdemokratische Partei.


Parolen 3. März

13. AVH-Rente
Ja
Renteninitiative
Nein

Blog

Finanzplatz demokratisieren, Abzockerei stoppen!

Heute haben wir in Zürich für die Demokratisierung des Schweizer Finanzplatzes demonstriert. Wir fordern die Entstehung einer demokratisch kontrollierten öffentlichen Bank, die sich für den Klimaschutz und das Gemeinwohl einsetzen soll.

 


Profitgier einzelner Personen und das kapitalistische System zusammen führten zum zweiten Mal innert wenigen Jahren zur notwendigen Rettung einer systemrelevanten Bank. Es kann nicht sein, dass durch Bonis die Banken von innen geplündert werden, während über lange Zeit hinweg die Bank selbst Verluste schreibt. Ganz nach dem Prinzip «Profite privat, Verluste dem Staat».

 

Mit der Übernahme von der CS durch die UBS ist nun eine neue Riesenbank entstanden, die «too big to bail» ist. So ist die Bilanz der neuen Megabank doppelt so gross wie die gesamte Wirtschaftsleistung der Schweiz. Weiter wurde auch vom Bund keine Bedingungen bezüglich der Klimaziele oder Boni-/Lohnregeln festgelegt. Das, obwohl die UBS und die CS seit dem Pariser Klimaabkommen 150 Milliarden Franken in die fossile Industrie gepumpt haben. Das bedeutet, dass das Finanzsystem sein gefährliches Eigenleben wie bisher weiterführen kann, denn die Spekulationen werden kein Ende nehmen.



Banken sollen der Gemeinschaft dienen und nicht den Reichen!

Medienmitteilungen

Finanzplatz demokratisieren, Abzockerei stoppen!

Heute haben wir in Zürich für die Demokratisierung des Schweizer Finanzplatzes demonstriert. Wir fordern die Entstehung einer demokratisch kontrollierten öffentlichen Bank, die sich für den Klimaschutz und das Gemeinwohl einsetzen soll.

 


Profitgier einzelner Personen und das kapitalistische System zusammen führten zum zweiten Mal innert wenigen Jahren zur notwendigen Rettung einer systemrelevanten Bank. Es kann nicht sein, dass durch Bonis die Banken von innen geplündert werden, während über lange Zeit hinweg die Bank selbst Verluste schreibt. Ganz nach dem Prinzip «Profite privat, Verluste dem Staat».

 

Mit der Übernahme von der CS durch die UBS ist nun eine neue Riesenbank entstanden, die «too big to bail» ist. So ist die Bilanz der neuen Megabank doppelt so gross wie die gesamte Wirtschaftsleistung der Schweiz. Weiter wurde auch vom Bund keine Bedingungen bezüglich der Klimaziele oder Boni-/Lohnregeln festgelegt. Das, obwohl die UBS und die CS seit dem Pariser Klimaabkommen 150 Milliarden Franken in die fossile Industrie gepumpt haben. Das bedeutet, dass das Finanzsystem sein gefährliches Eigenleben wie bisher weiterführen kann, denn die Spekulationen werden kein Ende nehmen.



Banken sollen der Gemeinschaft dienen und nicht den Reichen!