Medienmitteilung

Junge Grüne fassen Parolen zur BZO-Revision

Am vergangenen Freitag, dem 6. November 2020, fand die Mitgliederversammlung der Jungen Grünen Kanton Luzern statt. Aufgrund der angespannten Situation bezüglich des Coronavirus entschied der Vorstand, die Versammlung online durchzuführen. Bei dieser Gelegenheit wurden die Parolen für die städtischen Vorlagen für die kommenden Abstimmungen gefasst. Während die Jungen Grünen die allgemeine Revision der Bau- und Zonenordnung guthiessen, wurde die Anpassung Würzenbachmatte einstimmig abgelehnt.

Zentrales Argument bei der Parolenfassung war der gemeinnützige Wohnungsbau. Viele der Anpassungen betreffen Wohnbaugenossenschaften, die auf die Änderungen angewiesen sind, um ihre Projekte verwirklichen zu können. Michelle Meyer, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Luzern meint: “Mit diesen Anpassungen wird der Volksauftrag realistischer, bis 2037 16% gemeinnützigen Wohnungsbau in der Stadt zu erreichen”. Deshalb wurde zu dieser Abstimmung mit grosser Mehrheit die Ja-Parole gefasst. Massive Kritik gab es jedoch an der Umzonung am LUKB-Standort, welche in dieser Vorlage vorgesehen ist. 

An der Revision zur Würzenbachmatte stört die Jungen Grünen, dass das Projekt nicht gemeinnützig realisiert werden soll. “Vom Wohnungsbau soll kein Profit geschöpft werden können, auch nicht von der Reformierten Kirche” ergänzt Meyer. Deshalb fiel das Nein zur Würzenbachmatte einstimmig. Kritik gibt es auch an der zuständigen Stadträtin Manuela Jost. Die Anpassung in der Würzenbachmatte habe ebenfalls den Anforderungen der Gemeinnützigkeit zu entsprechen. Dass die reformierte Kirche ihre Pläne für Alterswohnungen danach als Mieterin umsetzt, sehen die Jungen Grünen als gute Lösung für alle.

Bereits im Oktober hatten die Jungen Grünen die Parolen zu den kantonalen und nationalen Vorlagen beschlossen. Sowohl zur Kriegsgeschäfte-Initiative wie auch zur Konzernverantwortungsinitiative beschlossen die Jungen Grünen die Ja-Parole. Sie befürworten die beiden kantonalen Kulturland-Initiativen, lehnen aber den Gegenvorschlag ab.  

Kontaktangabe:

Michelle Meyer
Co-Präsidentin Junge Grüne Kanton Luzern
078 732 06 98
michelle.meyer@jun gegrueneluzern.ch